Charlatan

DIE ERSCHAFFUNG DES PARADIESES

DIE ERSCHAFFUNG DES PARADIESES

Samstag 30. November im Tapetenmuseum Schloss Mézières,
Bureau des utopies von Jean Damien Fleury - La lumière, Jean Perzel
Atelier Garten von Esther Maria Jungo - "Little sun", Olafur Eliasson und Frederik Ottesen
Vernissage : Samedi 30. November 2013 von 14.00-17.00
Work in progress bis 26. Januar 2014

Freitag 6. Dezember in Freiburg, Place des Ormeaux 1
L'Ambassade du paradis # 1 - Stéphanie Baechler, Frédéric und Samuel Guillaume
Vernissage: Freitag 6. Dezember 2013 um 18.00
Dauer: 6. Dezember 2013 bis 2. Januar 2014
Panorama-Videoprojektion im öffentlichen Raum täglich von 18.00-23.00,
Öffnungszeiten des Innenraums jeweils Freitag und Samstag: 18.00-19.00

Die Erschaffung des Paradieses / ein künstlerisches Projekt im Prozess (2013-15)
Nach den Projekten CHARLATANs in der Auseinandersetzung mit Machtverhältnissen in Bezug zur Jugend (Projekt Le futur c'est nous, 2004-2007), zur Kulturgeschichte (Projekt Alienator on Tour, 2006-2010) und zu den Geschlechterverhältnissen (Projekt Remue-ménage, 2010-2012), nimmt CHARLATAN die Herausforderung an, auf der Suche nach dem Paradies Lösungen zu unterbreiten.

Die Vereinigung CHARLATAN, ein Netzwerk Kulturschaffender, gibt sich zwei Jahre Zeit, um ausgewählte Themen unserer Gegenwart näher zu betrachten und sie mit neuen Perspektiven weiterzuentwickeln. Ausgangspunkt bildet der Dialog zwischen Kulturschaffenden, Wissenschaftlern und Amateuren aus diversen Bereichen und die Suche sowie Entwicklung von realisierbaren Ideen. Dieser Prozess kann vor Ort miterlebt oder anhand von Notizen und Schriften, Artefakten, Installationen und Interventionen nachvollzogen werden.
CHARLATAN residiert im Schloss Mézières mit dem Bureau des Utopies als  prozessorientierte Installation des Künstlers Jean Damien Fleury und dem Atelier Garten unter der Federführung der Kuratorin Esther Maria Jungo.
Auftakt am 30. November 2013, sukzessive Weiterentwicklungen der Recherchen und Interventionen bis Sommer 2015 während den Öffnungszeiten des Museums.

Gleichzeitig eröffnet CHARLATAN die erste Ambassade du paradies, geschaffen von der Designerin Stéphanie Baechler und den Filmemachern Frédéric und Samuel Guillaume: Eine Panorama-Videoprojektion, sichtbar nach Einbruch der Dunkelheit beim Place des Ormeaux 1, im Pavillon oberhalb des Café des Arcades in Freiburg (bis 2. Januar 2014).

Das Bureau des utopies von Jean Damien Fleury
Obwohl die Utopie im Laufe der Zeit durch einige Verwirrungen in Verruf geraten ist, figuriert der Begiff und die Vorstellung der Utopie heute noch als zentraler Ausgangspunkt und entscheidendes Gedankengut, wenn es gilt, das Funktionieren von Gesellschaften von Neuem zu betrachten.
Das Bureau des utopies erteilt sich die Aufgabe, einige Bestandteile, weitere Zutaten sowie das Potential von Utopien neu zu betrachten und unternimmt den Versuch, neue und hoffentlich konstruktive Positionen zu erarbeiten. Als Erstes beschäftigt sich das Bureau des utopies mit dem Themenbereich des Lichts als aktives Prinzip in unserer jüdisch-christlichen Tradition und entscheidender Träger wie auch schliesslich Medium in den Bildenden Künsten.
Was vermag das Licht zu leisten? Jean Damien Fleury widmet sich diesem Themenkreis, indem er die Prinzipien der Beleuchtung des Art Déco Designers Jean Perzel (1892-1986) zur Diskussion stellt. Perzel hat u.a. das UNO-Hauptgebäude in Genf sowie den Ozeandampfer Normandie mit seinen Lichtkörpern ausgestattet. Exemplarisch werden drei Lampen von Perzel – zwei Polyeder und eine Hängelampe – präsentiert. Sie dienen als unmittelbares Anschauungsobjekt zur Reflexion.

Atelier Garten von Esther Maria Jungo
Der Garten als hortus conclusus ist in allen sesshaften Kulturen seit jeher Inbild, ja Ausdruck einer Gegenwelt im Paradiesischen. Zugleich repräsentiert der Garten die Fülle des irdischen Lebens und Reichtums. Schloss Mézières – ein Gebäude, das in seiner heutigen Form wesentlich vom 17. und 18. Jahrhundert geprägt ist, besitzt bedeutende Tapisserien aus dem 18. Jahrhundert und frühen 19. Jahrhundert. Man kann das Ensemble als Kleinod bezeichnen, wirkt es doch wie ein Paradies auf Erden. Was indes irritiert, ist der heute fehlende Garten. Ein Jammer auf Erden. Das Atelier Garten widmet sich diesem Missstand. Nicht nur der fehlende Garten, sondern ebenfalls eine nachhaltige Kultivierung in Auseinandersetzung mit der Utopie des Paradieses bildet den künftigen Themenkomplex der Recherchen und Realisierungen.
Als Antwort auf die Auseinandersetzungen mit dem Licht im Rahmen des Bureau des utopies wird das Atelier Garten das Projekt "Little sun" des Künstlers Olafur Eliasson und des Ingenieurs Frederik Ottesen präsentieren.

L'ambassade du paradis # 1
Die Ambassades du paradis sind künftige Interventionen für den öffentlichen Raum. Eine erste Station im Pavillon oberhalb des Café des Arcades beim Place des Ormeaux 1 in Freiburg verwandelt die architektonische Struktur in eine Art paradiesische Kapelle oder Laterne, deren leuchtenden Fenster allabendlich zu erleben sind. Hierfür hat CHARLATAN die Designerin Stéphanie Baechler, zur Zeit Mitarbeiterin bei Hussein Chalayan in London, in einer Zusammenarbeit mit den Filmemachern Frédéric und Samuel Guillaume für die Erschaffung eines paradiesischen Universums angefragt. Die Brüder Guillaume haben unlängst den Prix du cinéma suisse 2013 (der beste Animationsfilm) für "La nuit de l'ours", 2012 erhalten. Präsentiert wird eine Panorama-Videoprojektion, sichtbar nach Einbruch der Dunkelheit.
Die Ambassades du paradis sind künftige Interventionen für den öffentlichen Raum. Diese erste Station im Pavillon ist vom 6. Dezember 2013 bis 2. Januar 2014 vom Einburch der Dunkelheit täglich bis 23.00 zu erleben.
Der Innenraum kann jeweils Freitag und Samstag von 18.00 bis 19.00 bewundert werden.

Soutiens: Etat de Fribourg; Agglomération de Fribourg; Ville de Fribourg; Musée de Mézières